PaulSeins.de

Fixed Sonntagsausfahrt | 03. Juli 2016

5. Juli 2016 nach Paul Schmuck | Keine Kommentare

Am gestrigen Sonntag war das halbe BikeDudes Racing Team (Stefan & ich) mal wieder unterwegs…

v.l.n.r: Robert, Stefan und ich auf dem Weg nach Henningsdorf

v.l.n.r: Robert, Stefan und ich auf dem Weg nach Henningsdorf

Diesmal war die Tour unterteilt in 3, ich nenne es mal, Einheiten. Wir starteten morgens gegen 9.00 Uhr sehr sportlich, machten hier und da noch ein paar Strava Segmente und haben uns schlussendlich bis nach Henningsdorf 35km durch die City gepflügt, wo wir auf die Jungs der „Testobiker“ trafen.

Von dort aus ging es in moderatem Tempo weiter über die L17 nach Bötzow, der Wansdorfer Chaussee, Schönwalde Dorf und schließlich direkt an der Havel entlang über den Mauerradweg. Auf halben Wege gab es Bauernfrühstück, Radler und einen Espresso bei wunderschönstem Wetter.

Stefan und ich | Die ersten 50 Kilometer sind absolviert - weitere 45 folgten.

Stefan und ich | Die ersten 50 Kilometer sind absolviert – weitere 45 folgten.

Prost - Ein kühles Radler geht immer :)

Prost – Ein kühles Radler geht immer 🙂

Der Tag, sowie die Pause an der Gaststätte Jagdhaus hätten nicht angenehmer sein können. Der Mix aus sportlichem Radfahren, Freunde um sich herum haben und das Wetter dazu, nicht zu warm und nicht zu kalt, waren für mich Entspannung pur.

Nachdem Speis und Trank vertilgt waren ging es weiter bis zur Fähre am Aalemanufer. Hier trennten wir uns von den Testobikern und fuhren wieder in Richtung Heimat.

Hier schlägt Einheit 3 zu – in schnellerem Durchschnittstempo ballerten wir mit unseren TrackBikes wieder durch die halbe Stadt – fuhren über Berlin Spandau, Ruhleben, der Heerstraße, über den großen Stern zurück in Richtung Kreuzberg / Friedrichshain.

Fahren, fahren, fahren...

Fahren, fahren, fahren…

Am Lützowufer kam noch ein Links-Turn um dann einige Kilometer später auf der Skalitzer Straße zu landen. Hier galt es nochmal mit besonderer Aufmerksamkeit Rad zu fahren, da hier sehr gerne jegliche Verkehrsteilnehmer kreuz und quer durch die Gegend rennen – Ampeln und Verkehrsregeln sind hier gefühlt nur Dekoration der Stadt Berlin.

Ab der Rummelsburger Bucht war dann wieder „Ruhe“ angesagt. Die Straßen wieder frei von Glasscherben, Verkehrsregeln waren wieder etwas mehr von Bedeutung und das Rad schnurrte weiterhin wie ein Kätzchen. Am Ende noch fix ein Eis an der Tankstelle und der Tag war einfach toll und erfüllend 🙂

Mein Schindelhauer Hektor hat mir mal wieder ein paar tolle Stunden beschert. :)

Mein Schindelhauer Hektor hat mir mal wieder ein paar tolle Stunden beschert. 🙂


Fazit: Der Sonntag war für mich ein interessanter und erfüllter Tag aus Sport, Entspannung und einer gesunden Portion Sonne. Die Route war gut, mein Schindelhauer Hektor schnurrte wie ein Kätzchen, und das Bauernfrühstück in der Gaststätte Jagdhaus war ebenfalls passend. Somit, alles richtig gemacht.

Tour von Sonntag, 2.Juli 2016: